Datenschutzverletzungen

nehmen wir persönlich.

Schließlich gehen wir Tag für Tag dagegen an.

Wir kennen Ihre Befürchtungen.

Nicht nur Ihre Vorgangsnummer.

Bleiben Sie Herr Ihrer Daten.

Vor allem, wenn es nicht Ihre eigenen sind.

Hilfestellungen für das

neue Gesetz

Praxishilfen zum Einstieg in die neuen Regelungen

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Was für Sie der große Faktor X,
ist für uns die große Berufung

Wir geben Datenschutz ein Gesicht.

Speziell für kirchliche Einrichtungen

Speziell für Privatpersonen

FAQ-Liste zum kirchlichen Datenschutz veröffentlicht

Nicht zuletzt durch das neue kirchliche Datenschutzgesetz (KDG) ergeben sich bei kirchlichen und caritativen Einrichtungen täglich viele Fragen zum richtigen Umgang mit personenbezogenen Daten. Das Katholische Datenschutzzentrum hat schon bisher neben der individuellen Beantwortung von Anfragen, ein großes Angebot vielfältiger Informationen (z.B. Praxis- und Arbeitshilfen sowie Muster und Checklisten) online bereitgestellt. Als neues weiteres Angebot […]

>> weiterlesen

Mitteilungspflicht der Kontaktdaten von Datenschutzbeauftragten jetzt online erfüllen

Dortmund, 24. Mai 2018 – Rechtzeitig zum Inkrafttreten des KDG am heutigen 24. Mai 2018 bietet das Katholische Datenschutzzentrum als Aufsichtsbehörde allen nach § 36 KDG verpflichteten kirchlichen Stellen die Meldung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten über ein Online-Formular an. Mit Inkrafttreten des Gesetzes über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) zum 24. Mai 2018 werden Verantwortliche und Auftragsverarbeiter […]

>> weiterlesen

Aktuelle Beschlüsse der Konferenz der Diözesandatenschutzbeauftragten

Dortmund, 09. Mai 2018: Anlässlich Ihrer Tagung im April diesen Jahres wurden von den in der Konferenz zusammengeschlossenen fünf Diözesandatenschutzbeauftragten neue Beschlüsse gefasst. Die Beschlüsse der April Konferenz behandeln die unter anderem behandelten Themen „Veröffentlichung von Fotos von Kindern und Jugendlichen“ und „Verträge zur Auftragsverarbeitung von externen Unternehmen“. Die Konferenz vertritt die Sicht aller kirchlichen […]

>> weiterlesen

Erweitertes Führungszeugnis

Dortmund, 09. Mai 2018: Personen, die mit der Betreuung, Beaufsichtigung, Erziehung oder Ausbildung von Kindern und Jugendlichen betraut sind sowie Personen, die im Bereich der Sozialhilfe tätig sind, haben ein erweitertes Führungszeugnis nach § 30a BZRG vorzulegen, um ihre persönliche Eignung nachzuweisen. Neben den gesetzlichen Bestimmungen der Sozialgesetzbücher acht und zwölf gilt im (katholisch-) kirchlichen […]

>> weiterlesen

Muster für das Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeit

Dortmund, 04. Mai 2018: Der § 31 KDG verpflichtet den Verantwortlichen, ein Verzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten zu führen und dieses dem betrieblichen Datenschutzbeauftragten und auf Anfrage der Datenschutzaufsicht zur Verfügung zu stellen. Das KDSZ hat ein Muster für ein solches Verzeichnis erstellt, welches inhaltlich über die Minimalanforderungen des § 31 Abs. 1 KDG hinausgeht und so […]

>> weiterlesen

Mitteilungspflicht der Kontaktdaten von Datenschutzbeauftragten nach KDG

Dortmund, 19.01.2018 – Ab dem 24. Mai 2018 sind dem Katholischen Datenschutzzentrum als Aufsichtsbehörde die Kontaktdaten der betrieblichen Datenschutzbeauftragten der kirchlichen Stellen und Einrichtungen mitzuteilen. Mit Inkrafttreten des Gesetzes über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) zum 24. Mai 2018 werden Verantwortliche und Auftragsverarbeiter dazu verpflichtet sein, die Kontaktdaten ihrer betrieblichen Datenschutzbeauftragten der zuständigen Datenschutzaufsicht mitzuteilen. Für […]

>> weiterlesen

Sicherheitslücke in Millionen von Computerchips

Dortmund, 18. Januar 2018: Zu Beginn des Jahres 2018 wurde eine Sicherheitslücke bekannt, von der eine immense Zahl von Computern und Smartphones betroffen sind. Das große Gefährdungspotential ergibt sich aus der grundlegenden Konstruktionsweise der in den Geräten arbeitenden Prozessoren (CPU). Dass eine sehr hohe Zahl an Geräten nun unverzüglich gegen die Gefahr gesichert werden muss […]

>> weiterlesen

DIN 66398: Löschen – aber mit Konzept!

Paradigmenwechsel: In der klassischen Welt der automatischen Informationsverarbeitung ist das „Löschen von Daten“ eigentlich kein Thema. Im Gegenteil: Alle Bestrebungen sind darauf gerichtet, einen Datenverlust zu vermeiden. Es werden große Anstrengungen unternommen, um Backup- und Restore-Prozeduren zu implementieren und zu testen. Daten werden in immer größeren Umfängen („Big Data“) und für immer längere Zeiträume online […]

>> weiterlesen

Schriftenreihe „Praxishilfen“ veröffentlicht

Die Konferenz der Diözesandatenschutzbeauftragten der Katholischen Kirche Deutschlands gibt eine neue Schriftenreihe „Praxishilfen“ zum Umgang mit den Bestimmungen des neuen Gesetzes über den kirchlichen Datenschutz (KDG) heraus. Die Schriftenreihe, die in zunächst 18 Broschüren zu den zentralen Themen des KDG erscheint, dient als erste Orientierung, wie nach Auffassung der Diözesandatenschutzbeauftragten das KDG im praktischen Vollzug angewendet werden […]

>> weiterlesen

Novellierung des kirchlichen Datenschutzrechts

Die Vollversammlung des Verbands der Diözesen Deutschlands (VDD) hat in ihrer Sitzung am 20.11.2017 das Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) in der vorgelegten Fassung einstimmig beschlossen und den (Erz-)Diözesen die Inkraftsetzung zum 24.05.2018 und die entsprechende Veröffentlichung im jeweiligen Amtsblatt der Diözese empfohlen. Das Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) löst zu diesem Zeitpunkt […]

>> weiterlesen

Fehler in TPM Firmware

Die Verschlüsselung von Datenträgern in modernen Computern und mobilen Endgeräten wird durch die TPM Technologie (Trusted Platform Module) erreicht. TPM kann verwendet werden, wenn das jeweilige Gerät über den dazu benötigten und fest eingebauten Chip verfügt und die Funktion aktiviert ist. Bei Geräten bestimmter Hersteller kommen TPM Lösungen von Infineon zum Einsatz (z. B. Fujitsu). […]

>> weiterlesen

Kritische Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

Forscher der KU Leuven haben eine Möglichkeit gefunden, den Datenverkehr eines mit WPA2 verschlüsselten WLANs mitzulesen und zu manipulieren. Datenverkehr, der unter anderem durch TLS oder VPN verschlüsselt wird, ist nicht von diesem Hack betroffen. Dies setzt den Einsatz aktueller TLS Konfigurationen voraus.

>> weiterlesen