Altenheime / Pflegeeinrichtungen

Neben der ambulanten Betreuung in häuslicher Umgebung bieten Heime den Bewohnern eine umfassende Rundumversorgung und -betreuung, die alle Bereiche des Lebens bis hin zu speziellen Pflegeangeboten und Betreuungsleistungen umfasst. Die Personen, die diese Leistungen in Anspruch nehmen, stehen dabei in einem besonderen Vertrauens- und Abhängigkeitsverhältnis zu dem Dienstleister, welches regelmäßig auch Dritte wie Angehörige, Ärzte und Betreuer betrifft. Dabei gibt jeder Betroffene eine Vielzahl personenbezogener Daten, insbesondere auch sehr sensible Daten (z.B. Gesundheitsdaten), von sich preis, die im Rahmen des Dienstleistungsverhältnisses erhoben, verarbeitet und genutzt werden.

Als Einrichtungen kirchlicher Träger unterliegen die katholischen Pflegeeinrichtungen dem Gesetz über den kirchlichen Datenschutz (KDG) und bis zur Neufassung, längstens bis zum 30. Juni 2019, der Durchführungsverordnung (KDO-DVO) sowie bereichsspezifischen Datenschutzregelungen.

In datenschutzrechtlichen Angelegenheiten unterstehen die katholischen Einrichtungen der Altenpflege der Aufsicht des Diözesandatenschutzbeauftragten, dem Leiter des Katholischen Datenschutzzentrums.

Aktuelle Meldungen zum Datenschutz für Altenheime und Pflegeeinrichtungen

Verpflichtungserklärung zum Datengeheimnis nach § 5 KDG

Dortmund, 06. Juli 2018: Um die mit der Verarbeitung personenbezogener Daten tätigen Mitarbeiter für das Datenschutzrecht zu sensibilisieren und auf ihre Pflicht zur Einhaltung der einschlägigen Datenschutzregelungen hinzuweisen, dient die von der Konferenz der Diözesandatenschutzbeauftragten kürzlich veröffentlichte Formulierungshilfe. Die enthaltenen Erläuterungen geben einen guten Überblick über die Zweckmäßigkeit dieser gesetzlichen Verpflichtung. Sie finden die Formulierungshilfe zur […]

>> weiterlesen

Erweitertes Führungszeugnis

Dortmund, 09. Mai 2018: Personen, die mit der Betreuung, Beaufsichtigung, Erziehung oder Ausbildung von Kindern und Jugendlichen betraut sind sowie Personen, die im Bereich der Sozialhilfe tätig sind, haben ein erweitertes Führungszeugnis nach § 30a BZRG vorzulegen, um ihre persönliche Eignung nachzuweisen. Neben den gesetzlichen Bestimmungen der Sozialgesetzbücher acht und zwölf gilt im (katholisch-) kirchlichen […]

>> weiterlesen

Mitteilungspflicht der Kontaktdaten von Datenschutzbeauftragten nach KDG

Dortmund, 19. Januar 2018: Ab dem 24. Mai 2018 sind dem Katholischen Datenschutzzentrum als Aufsichtsbehörde die Kontaktdaten der betrieblichen Datenschutzbeauftragten der kirchlichen Stellen und Einrichtungen mitzuteilen. Mit Inkrafttreten des Gesetzes über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) zum 24. Mai 2018 werden Verantwortliche und Auftragsverarbeiter dazu verpflichtet sein, die Kontaktdaten ihrer betrieblichen Datenschutzbeauftragten der zuständigen Datenschutzaufsicht mitzuteilen. […]

>> weiterlesen

Sicherheitslücke in Millionen von Computerchips

Dortmund, 18. Januar 2018: Zu Beginn des Jahres 2018 wurde eine Sicherheitslücke bekannt, von der eine immense Zahl von Computern und Smartphones betroffen sind. Das große Gefährdungspotential ergibt sich aus der grundlegenden Konstruktionsweise der in den Geräten arbeitenden Prozessoren (CPU). Dass eine sehr hohe Zahl an Geräten nun unverzüglich gegen die Gefahr gesichert werden muss […]

>> weiterlesen